Aktuelle Studie

Männergrippe: Es gibt sie wirklich

Männergrippe

Die meisten Frauen kennen es nur allzu gut: Erkältungssymptome wie Husten oder Schnupfen beim Mann – und schon wird aus dem starken Geschlecht ein pflegebedürftiges Häufchen Elend. Wenn es sich allerdings um eine Grippe handelt, ist vielleicht doch ein wenig mehr Verständnis angezeigt: Wie eine aktuelle Studie jetzt dargelegt hat, leiden Männer dann tatsächlich stärker als Frauen.

Studie: Die Hormone sind Schuld

Forscher der Johns Hopkins Universität in Baltimore (Maryland) gingen der Frage nach, ob der niedrigere Estrogenspiegel der Männer dafür verantwortlich sein könnte, dass diese anders auf Grippeerreger reagieren. Schließlich weiß man heute, dass Männer und Frauen aufgrund der spezifischen Geschlechtshormone Estrogen und Testosteron mitunter ganz unterschiedlich auf dasselbe Medikament reagieren.

Um die Frage zu beantworten, ob es die „Männergrippe“ oder „Männererkältung“ tatsächlich gibt, entnahmen die Wissenschaftler gesunden Probanden Zellen aus der Nasenschleimhaut. Den Zellkulturen setzten sie dann das weibliche Geschlechtshormon Estrogen zu. Nach einem Tag wurden die Zellkulturen schließlich mit dem Influenza A Virus infiziert. Die Forscher beobachteten dann, wie sich die Viruslast in den nächsten zwei Tagen entwickelte.

Jetzt bloß keine Erkältung! Meditonsin. Meine Erkältungs-Medizin.

Jetzt bloß keine Erkältung!

Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung:

  • Lindert akute Erkältungssymptome
  • Stärkt die Abwehrkräfte
  • Kann so die Erkrankungsdauer verkürzen oder dafür sorgen, dass die Erkältung gar nicht voll zum Ausbruch kommt

Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Mehr Informationen

Behandlung Hilfe bei Erkältung

  • Ausreichend Ruhe
  • Viel Flüssigkeit
  • Inhalation mit Wasserdampf
  • Rezeptfreie Arzneimittel aus der Apotheke

Estrogen gegen Viren

Die Forscher kamen zum einem spannenden Ergebnis: In weiblichen Zellen konnte die Viruslast durch die Zugabe von Estrogen signifikant gesenkt werden – in männlichen Zellen funktionierte diese Methode allerdings nicht. Das Estrogen zeigte in den männlichen Zellen keinen schützenden Effekt: Sie hatten eine deutlich höhere Viruslast als die weiblichen. Die Schlussfolgerung der Forscher: Männer müssen sich bei einer Infektion mit einem Grippe-Erreger auf eine höhere Viren-Aktivität einstellen, denn leider funktioniert der Schutz mit Estrogen bei ihnen nicht.

Allerdings muss noch geklärt werden, warum Männer scheinbar gar nicht von dem Estrogen-Schutz profitieren, denn schließlich findet sich das Hormon natürlicherweise auch in ihrem Körper – wenn auch in geringerer Menge. Auch ist noch nicht klar, wie genau die virushemmende Wirkung von Estrogen funktioniert. Es könnte aber daran liegen, dass das Estrogen die Replikation des viralen Erbguts verlangsamt

Behandlung Hilfe bei akuter Männergrippe

  • Arzneien aller Art (Erkältungs-Medizin, Lutschtabletten, Nasenspary) griffbereit neben das Krankenbett stellen
  • Ganz wichtig: Hühnersuppe nach Mutter´s Art zubereiten
  • Im Notfall: Die Mutter des Invaliden verständigen und die Flucht ergreifen

Mit der Pille gegen Grippe?

Um in einer größeren Studie den schützenden Effekt von körpereigenem Estrogen bei Frauen gegen Grippeviren nachzuweisen, wären die zyklusbedingten Schwankungen jedoch zu groß, befürchten die Forscher. Einen vielversprechenderen Ansatz für weitere Studien sehen sie dafür zum Beispiel in der Antibabypille: So könnten Frauen in der Grippesaison von der Einnahme oraler Estrogenpräparate profitieren. Denn auf diese Weise kann der Estrogen-Spiegel im Körper konstant und die Viren in Schach gehalten werden.

Die besten Tipps bei Erkältung

Viel Ruhe
1 / 6

Viel Ruhe

Im Kampf gegen die Krankheitserreger hat unser Immunsystem bei einer Erkältung alle Hände voll zu tun. Umso wichtiger ist es, den Körper zu schonen. Treiben Sie keinen Sport und vermeiden Sie Stress-Faktoren! Denn Stress ist bekanntlich Gift für unsere Abwehr. Besser: Gönnen Sie sich ausreichend Ruhe. Ein gutes Buch, eine Tasse Tee – so tankt der Körper neue Energie.

Ausreichend Flüssigkeit
2 / 6

Ausreichend Flüssigkeit

Bei einer Erkältung sollten Sie sich ruhig öfters eine Tasse Tee oder ein Glas Wasser einschenken. Der Grund: Durch die erhöhte Trinkmenge wird der Schleim verflüssigt und kann so leichter abtransportiert werden. Wer hier gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen will, nutzt die Kraft der Natur und bereitet sich zum Beispiel einen schweißtreibenden Lindenblütentee. Gut zu wissen: Die getrockneten Arzneipflanzen erhalten Sie in der Apotheke.

Jetzt bloß keine Erkältung! Meditonsin
3 / 6

Jetzt bloß keine Erkältung! Meditonsin

Erkältung im Anmarsch? Da hilft Meditonsin. Meditonsin aktiviert die körpereigenen Abwehrkräfte – schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung. Auch akute Erkältungssymptome werden spürbar gelindert. Zusätzlich kann auch die Erkrankungsdauer verkürzt werden.

Tipp: Frühzeitig eingenommen kann Meditonsin sogar dafür sorgen, dass die Erkältung gar nicht voll zum Ausbruch kommt. Also am besten beim ersten Kratzen im Hals: Meditonsin.

Meditonsin ist sehr gut verträglich und daher für die ganze Familie geeignet.*

Weitere Informationen zum Produkt

* Nach Rücksprache mit dem Arzt auch für Babys ab 7 Monate geeignet, ab 1 Jahr in der Selbstmedikation.

Erkältungsbad mit ätherischen Ölen
4 / 6

Erkältungsbad mit ätherischen Ölen

Wärme ist bei einer Erkältung grundsätzlich empfehlenswert – und das nicht nur durch eine heiße Tasse Tee. Auch ein Vollbad mit geeigneten Zusätzen kann der Schnupfennase Beine machen! Ideal sind ätherische Öle wie zum Beispiel Eukalyptusöl oder Menthol, die schleimlösende und entzündungshemmende Effekte haben.

Vorsicht: Bei Babys können ätherische Öle gefährliche Nebenwirkungen haben und Atemnot hervorrufen. Zudem ist ein Vollbad bei Fieber nicht geeignet.

Inhalieren
5 / 6

Inhalieren

So machen Sie der Erkältung Dampf: Bei einem “Kopfdampfbad” werden die Atemwege befeuchtet und festsitzender Schleim gelöst. Unterstützend können Zusätze wie Salz, Kamillenblüten oder ätherische Öle zum Inhalieren genutzt werden. Wie eine Inhalation im Detail funktioniert erfahren Sie hier: Hausmittel bei Erkältung.

Vorsicht: Für Babys und Kleinkinder sind ätherische Öle nicht geeignet. Kinder sollten grundsätzlich nicht unbeaufsichtigt inhalieren.

Erkältung – wann zum Arzt?
6 / 6

Erkältung – wann zum Arzt?

Die Symptome einer gewöhnlichen Erkältung lassen sich in der Regel gut mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke lindern. In manchen Fällen sollte allerdings ärztlicher Rat eingeholt werden, das gilt z. B. bei Fieber, Ohrenschmerzen oder wenn die Beschwerden sich auch nach einigen Tagen nicht bessern.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Bei Verdacht auf Covid-19 sollte man zunächst telefonisch ärztlichen Rat einholen (Hausarzt oder Tel. 116 117). Mögliche Symptome sind z. B. Husten, Fieber, Geruchs- und/oder Geschmacksverlust, ausgeprägte Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Schnupfen und Kurzatmigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Medikamente aus der Apotheke

Medikamente aus der Apotheke

Bei Erkältung haben sich rezeptfreie Mittel aus der Apotheke bewährt.

Mehr erfahren
Immunsystem stärken: <br />So funktioniert's

Immunsystem stärken:
So funktioniert's

Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Abwehrkräfte fir machen.

Mehr erfahren
Was hilft bei Erkältung? Tipps

Was hilft bei Erkältung? Tipps

Die besten Tipps bei Erkältung

Mehr erfahren
Hausmittel bei Erkältung

Hausmittel bei Erkältung

Hilfe zur Selbsthilfe: Diese Hausmittel haben sich bewährt.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Jetzt bloß keine Erkältung! Meditonsin. Meine Erkältungs-Medizin.

Jetzt bloß keine Erkältung!

Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung:

  • Lindert akute Erkältungssymptome
  • Stärkt die Abwehrkräfte
  • Kann so die Erkrankungsdauer verkürzen oder dafür sorgen, dass die Erkältung gar nicht voll zum Ausbruch kommt

Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Mehr Informationen

Dorithricin: Bekämpft Bakterien und Viren

Dorithricin:

Dorithricin Halstabletten lindern schnell und langanhaltend den Schmerz, wirken der Infektion entgegen und unterstützen zusätzlich das Immunsystem.

Dorithricin

  • Wirkt in wenigen Minuten1
  • Wirkt langanhaltend über Stunden1
  • Bekämpft Bakterien und Viren
Mehr Informationen

1 Placebokontrollierte Studie zum Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit von Dorithricin mit 312 Patienten, Palm et al., Int J Clin Pract. 2018; e13272