Erkältung bei Kindern: Hausmittel

Hausmittel: Wann sind sie sinnvoll?
1 / 5

Hausmittel: Wann sind sie sinnvoll?

Viele altbewährte Hausmittel aus Großmutters Zeiten sind auch heute noch sehr beliebt. Auch wenn die Wirksamkeit derartiger Geheimtipps oft nicht belegt ist: Ein warmer Tee, ein Wickel oder ein selbstgemachter Hustensirup kann auch Kindern gut tun – nicht zuletzt ist es doch auch die Zuwendung, die für die kleinen Patienten wichtig ist. Fakt ist allerdings, dass Hausmittel allenfalls unterstützend eingesetzt werden sollten und eine gezielte medikamentöse Behandlung in der Regel nicht ersetzen können. Fragen Sie dazu auch Ihren Arzt oder Apotheker.

Kartoffelwickel gegen Husten & Co.
2 / 5

Kartoffelwickel gegen Husten & Co.

Warme Kartoffelwickel sind ein bewährtes Hausmittel gegen Halsschmerzen bei Kindern. Auch gegen Husten kann eine solche Wärmeauflage gute Dienste leisten. Zudem ist ein Kartoffelwickel schnell gemacht: Dazu etwa drei ungeschälte Kartoffeln kochen. Die weichen Knollen auf ein Baumwolltuch legen und mit einer Gabel zerdrücken. Dann die Enden des Tuchs über den Kartoffeln so zusammenfalten, dass ein kleines Päckchen entsteht und nichts herausfallen kann. Das Päckchen in ein weiteres Tuch einschlagen und auf die Brust des kleinen Patienten auflegen. Prüfen Sie unbedingt die Temperatur, bevor Sie den Wickel auflegen!

Wichtig: Für kleine Kinder, die noch nicht verstehen können, dass sie mit dem Wickel auf der Brust still liegen bleiben müssen, ist der Kartoffelwickel eher nicht geeignet.
Warmer Tee
3 / 5

Warmer Tee

Viel Flüssigkeit – das rät jeder Arzt, wenn es um Erkältungen geht. Schließlich kann so die Schleimlösung in den Atemwegen unterstützt werden. Stilles Wasser ist gut geeignet, um den Wasserhaushalt auszugleichen. Warmer Tee (z. B. auf Basis von Thymiankraut) sorgt zudem für wohlige Wärme und kann die Verflüssigung des Schleims zusätzlich unterstützen.

Inhalieren bei Erkältung
4 / 5

Inhalieren bei Erkältung

Auch Wasserdampf-Inhalationen sind als Hausmittel bei Erkältung sehr beliebt. Denn die heißen Dämpfe wirken beruhigend auf die gereizten Atemwege, befeuchten die Schleimhäute und unterstützen ebenfalls die Lösung der Sekrete. Der Zusatz von Salz zum heißen Wasser kann diesen Effekt noch etwas verstärken. Tipp: Spezielle Inhaliergeräte aus der Apotheke sorgen für mehr Schutz vor Verbrühungen.

Wichtig: Lassen Sie Ihr Kind beim Inhalieren niemals unbeaufsichtigt und stellen Sie sicher, dass das Gefäß mit dem heißen Wasser nicht umkippen kann.
Zwiebelsaft bei Erkältung
5 / 5

Zwiebelsaft bei Erkältung

Der Zwiebelsaft ist ebenfalls ein bewährtes Hausmittel gegen Husten bei Kindern. Praktisch: Er kann ganz einfach hergestellt werden. Dazu eine mittelgroße Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in ein abschließbares Gefäß (z. B. Glas mit Schraubverschluss) füllen. Vier bis 6 Esslöffel Zucker dazugeben, das Glas verschließen und diese Mixtur einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Dabei setzt sich eine klare Flüssigkeit ab – der Zwiebelsaft. Ob das „Getränk“ bei Kindern wirkliche Begeisterung auslöst, ist allerdings fraglich.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.