Halsschmerzen bei Kindern behandeln

Halsschmerzen bei Kindern behandeln Halsschmerzen – bei Kindern besonders häufig.

Halsweh – bei Kindern ist das keine Seltenheit. Meist steckt eine Erkältung dahinter. Kleine Patienten leiden ganz besonders unter den unangenehmen Beschwerden. Daher ist vor allem Zuwendung und Ruhe gefragt. Schließlich braucht das Immunsystem alle Kräfte, um den Erkältungsinfekt in den Griff zu bekommen. Je nach Ursache der Halsschmerzen können unterschiedliche Behandlungsmaßnahmen infrage kommen.

Halsschmerzen bei Kindern:
Allgemeine Maßnahmen

Die folgenden allgemeinen Maßnahmen haben sich bewährt, um den Heilungsprozess zu unterstützen: Achten Sie daher darauf,

...dass Ihr Kind viel Flüssigkeit (stilles Wasser, Kräutertee) zu sich nimmt.

...dass vor allem der Hals- und Brustbereich warm gehalten werden (dicker Schal) und der kleine Körper nicht auskühlt (warmer Pullover und Strümpfe etc.)

...dass Sie regelmäßig lüften, um den Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft zu erhöhen.

Extra-Tipp: Lutschen regt die Speichelproduktion an und sorgt auf diesem Wege für eine Befeuchtung der Schleimhäute. Für die jeweilige Altersgruppe geeignete Lutschtabletten sind ideal – allerdings nur dann geeignet, wenn Ihr Kind kontrolliert schlucken und lutschen kann.

Wichtig: Halsschmerzen bei Kindern können auch durch andere Erkrankungen wie Mandelentzündung, Mumps oder Scharlach ausgelöst werden, die eine spezielle Behandlung erfordern. In diesen Fällen ist ein Arztbesuch wichtig.

Halsschmerzen bei Kindern:
Medikamente

Zuverlässige Hilfe gegen Halsschmerzen bieten in vielen Fällen rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke, die lokal angewendet werden (z. B. Halstabletten) und schmerzlindernd wirken. Ausgewählte Präparate enthalten zusätzlich auch Wirkstoffe, die die Erreger gezielt bekämpfen und so die Infektion lokal eindämmen können. Doch nicht alle Wirkstoffe, die zur Anwendung bei Erwachsenen zur Verfügung stehen, können auch bei Kindern eingesetzt werden. Hier sind gut verträgliche Präparate gefragt, die jeweils für die entsprechende Altersgruppe zugelassen sind (siehe Beipackzettel).

Grundsätzlich können zur Behandlung von Halsschmerzen auch Schmerzmittel (z. B. Ibuprofen) oder Antibiotika (in seltenen Fällen) infrage kommen. Ob der Einsatz im Einzelfall empfohlen werden kann, richtet sich z. B. nach Ausprägung und Ursache der Beschwerden und nach dem Alter des Kindes.

Wichtig: Falls Sie sich nicht sicher sind, ob ein Präparat für Ihr Kind geeignet ist, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.