Hilfe aus der Apotheke

Erkältung bei Kindern: Medikamente aus der Apotheke Mittel gegen Erkältung – bei Kindern ist Einiges zu beachten.

Schnupfenspray, Hustensaft & Co. – in der Apotheke stehen vielfältige Mittel gegen Erkältung zur Verfügung, die auch für Kinder geeignet sind. Zusätzlich zu allgemeinen Maßnahmen (z. B. körperliche Schonung, ausreichende Flüssigkeitsaufnahme) können sie die Beschwerden wirksam lindern. Erfahren Sie hier, was Sie beachten sollten.

Mittel gegen Erkältung bei Kindern:
Überblick

In Abhängigkeit davon, welche Symptome im Vordergrund stehen, können Präparate zum Einsatz kommen, die zum Beispiel speziell gegen Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen wirken. Präparate, die einzelne Erkältungsbeschwerden bekämpfen, sind z. B.:

  • Abschwellende Schnupfensprays auf Basis von Xylometazolin. Es gibt verschiedene Dosierungen für Säuglinge, Kleinkinder und ältere Kinder. (Achtung: Die Anwendung sollte ohne ärztlichen Rat nur wenige Tage erfolgen, da die Gefahr besteht, eine Nasenspray-Abhängigkeit zu entwickeln).
  • Hustenmittel, die je nach enthaltenem Wirkstoff gegen Reizhusten oder Husten mit Auswurf wirken. Hustenstillende Wirkstoffe sind z. B. Dextromethorphan, Pentoxyverin sowie pflanzliche Substanzen wie Eibisch oder Malve. Zu den hustenlösenden Wirkstoffen zählen z. B. Ambroxol und natürliche Wirkstoffe wie Thymian und Efeu.
  • Mittel gegen Halsschmerzen (Halstabletten): Oft sind Kombinationspräparate mit einem schmerzstillenden Wirkstoff (z. B. Benzocain, Lidocain) und antiseptischen Substanzen, die gegen die Erreger wirken (z. B. Tyrothricin, Amylmetacresol) sinnvoll. Bonbons oder Tabletten können natürlich erst verabreicht werden, wenn das Kind kontrolliert lutschen kann.

Darüber hinaus stehen auch Mittel zur Verfügung, die mehrere Symptome gleichzeitig bekämpfen.

Wichtig: Der Organismus von Kindern reagiert besonders sensibel. Grundsätzlich muss daher vor der Anwendung bei Kindern immer sichergestellt werden, dass das Präparat für die jeweilige Altersklasse geeignet ist. Zudem müssen die Hinweise zur Anwendung und Dosierung in der Packungsbeilage beachtet werden. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Meditonsin: Die Erkältungs-Medizin

Erkältung? Da hilft Meditonsin. Meditonsin verfügt über eine besonders gute Verträglichkeit und schont den Organismus. Daher ist es sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Babys geeignet und damit eine echte Familien-Medizin*. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Meditonsin Tropfen ist wissenschaftlich belegt.1

Gut zu wissen: Neben den Meditonsin Tropfen gibt es den einzigartigen homöopathischen Tri-Komplex auch in fester Form als Globuli .

Egal, ob beim ersten Kratzen im Hals oder bei akuten Symptomen − der homöopathische Tri-Komplex aus bewährten, homöopathischen Einzelmitteln vermittelt dem Organismus gezielt Impulse zur Aktivierung der natürlichen Selbstheilungskräfte.

Frühzeitig eingenommen kann Meditonsin dafür sorgen, dass die Erkältung erst gar nicht richtig zum Ausbruch kommt. Bei akuten Symptomen werden die Beschwerden spürbar gelindert, sodass der grippale Infekt weniger unangenehm verläuft. Zudem kann Meditonsin die Erkrankungsdauer verkürzen.

Meditonsin

Meditonsin: Die Erkältungs-Medizin

  • Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung
  • Aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers
  • Für Erwachsene und Kinder ab 1 Jahr zur Selbstmedikation
  • Für Säuglinge ab 7 Monate nach Rücksprache mit dem Arzt

Meditonsin Tropfen

Meditonsin Globuli

Ihr Kind leidet unter Halsschmerzen? Dorithricin Halstabletten lindern schnell die Halsschmerzen und bekämpfen die Erreger – für Kinder geeignet, sobald sie kontrolliert lutschen können.
* Nach Rücksprache mit dem Arzt ab 7 Monaten, ab 1 Jahr in der Selbstmedikation
1 Gerke P., Schäkermann M., 2015: Meditonsin bei Erkältung und grippalem Infekt (Anwendungsbeobachtung an 1.115 Patienten). Pharm. Ztg., 160. Jahrgang, 42. Ausg.: S. 44–48
Das könnte Sie auch interessieren:
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.